Revolutionary Nostalgia

Nobody does public memory like the Germans.  Der Spiegel reports on the multiple channels of commemorations of the “turning-point year,” 1989.  The magazine excerpts, in red, are followed by my ruminations on the connections between East Germany’s past and North Korea’s future. 

Berlin Exhibit Gives Kids Glimpse of East Germany

By Emma Bullimore

For kids living in Germany today, the former East Germany is just something they read about in history books. Using diaries, clothes and videos, a new exhibition at a Berlin museum is showing them just what it was like to grow up when the Wall still stood.

Almost anywhere you look in Berlin these days, there is some sort of event or exhibit marking the 20th anniversary of the fall of the Berlin Wall. But an exhibit at the FEZ children’s museum in the southeastern Berlin neighborhood of Schöneweide is unique in its focus on teaching younger audiences about the day-to-day reality of their East German predecessors.

The interactive exhibition, entitled “So, what was the GDR?”, runs until Dec. 20. It invites children seven and older to step through a secret door into the realm of youth in a recreated GDR, as communist East Germany was officially known. There, they can meet eight real East German teenagers from their preserved audio clips, diary entries and other period objects.

East German teen exhibtion SPIEGEL

Imagined "room" of East German teenager, circa 1989. Visitors sit down with some headphones and spend time with a young mind in transition.

 

Dieses Ausstellung ist wichtig!  Wenn mann ein Sinn für die Menschen ihren eigenen Sozialverbindung hat, dann kann mann mehr als ein bischen von der Vergangenheit verstehen.  Der Kultur des Jugends DDR ist auch eine sehr wichtige Brucke nach geschichtliches Wahrheit, weil die Jugend von 1989 heute leben noch, lebt wohl, und noch die Kraft haben, die Zukunft des Bundesrepublik zu verändern. 

Doch, von meinem Perspektiv hat diese vorsagende Ausstellung zehr zahlreiches Wert.  Warum ist denn das so?  Weil ich beschäftigt mich mit Korea, der Volksrepublik natürlich, und die Wiedereinigung dieses Halbinsel.  Wenn mann ueber Wiedereinigung rädet, dann muss mann auch ueber Kultur sprechen.  Die beiden Kulturen Koreas sind jetzt so weit von ein ander, und jedem tag meine ich noch weiter geht.  Letzte Monat war ich direkt in der Nähe dem Koreanisch-Chinesisches Grenze, und da hab ich an dem VDK gedacht, die Jugend ansehen, die Stimmen von der Jugend hören.  Alles hat meinem Sinn sehr tief bewegt.  Warum mussen die Nordkoreanisches Kinder eine sozialistische oder ein kapitalistische (und nicht ein vermischenden) Zukunft haben?  Und ob die Halbinsel wiedervereinigung ist, dann was macht mann mit das revolutionäres Hinterlassenschaft[Legacy]?  Muss es alles von vorher weg werfen?  Das glaube ich eigentlich nicht.  Wert haben Sozialistisches Kultur – nicht am tiefsten, es könnte nicht mit Beethoven zu vergleichern — aber Wert hab es.  (Glauben Sie nicht mich, dann fragen Sie bitte Rostropovich oder Schostakowitsch.)  Und die Kinder des VRK Wert auch haben.  Die Musik, der Bildung, die Kunst, die Erzählerin…Die Gestalt der Staat ist nicht total quatschvoll.  Und deshalb mussen wir die Lieder von ein ander studieren, die mann die Kinder mitzusingen können…

 

Additional reading: “Majority of Eastern Germans Feel Life Better Under Communism,” Der Spiegel

Alan L. Nothnagle, Building the East German Myth: Historical Mythology and Youth Propaganda in the German Democratic Republic, 1945–1989 (University of Michigan Press)

Alan L. Nothnagle’s blog (he is now a translator living in Berlin) reflects upon the alleged power of music to stimulate personal and political change in the film “La vie d’autres”

David Pike, The Politics of Culture in Soviet-Occupied Germany

Fearing the Moonwalk Revolution: East German Stasi Spied on Michael Jackson,” Der Spiegel

About these ads

One thought on “Revolutionary Nostalgia

  1. Pingback: Inner Dialogue « Sinologistical Violoncellist

Comments are closed.